„Digital Jetzt“ – Neue Investitionsförderung für KMU!

„Digital Jetzt“ – Neue Investitionsförderung für KMU!

Anfang September startete das einmalige Förderprogramm für Digitalisierungsprojekte in KMUs: Bis zu 50.000€ staatlichem Zuschuss für digitale Investitionsvorhaben!

Gefördert werden Investitionen in digitale Technologien sowie die Qualifizierung von Mitarbeitern im Umfang von 3.000 bis 50.000, – EUR.  Bei Unternehmen aus strukturschwachen Regionen erhöht sich die Förderquote um 10 %.  Das Förderprogramm läuft bis 2023.

Worum geht’s?

Bis 2023 gibt es für den deutschen Mittelstand eine neue Investitionsförderung (bis €50.000) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Zuschüsse von bis zu 70 %!  

Wer kann die Förderung erhalten?

„Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“ unterstützt Investitionen in digitale Technologien sowie Mitarbeiterqualifizierungen in kleinen und mittleren Unternehmen – einschließlich Handwerksbetriebe und freie Berufe.

Für die Förderung qualifizieren können sich Unternehmen mit 3 bis 499 Beschäftigten und der Absicht, in Soft-/Hardware oder Mitarbeiterschulungen zu investieren.

Außerdem muss das Unternehmen eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben, in der die Investition erfolgt.

Auf einen Blick:

  1. Gefördert werden Investitionen in Digitalisierung und Qualifizierungsmaßnahmen
  2. Für kleine und mittlere Unternehmen mit 3-499 Beschäftigten
  3. Förderanträge können online gestellt werden
  4. Unter bestimmten Voraussetzungen beträgt der Förderanteil bis zu 70 %

Was sind die Voraussetzungen?

Dem Förderantrag muss ein Digitalisierungsplan beiliegen, der: 

  1. das gesamte Digitalisierungsvorhaben beschreibt,
  2. die Art und Anzahl der Qualifizierungsmaßnahmen erläutern,
  3. den aktuellen Stand der Digitalisierung im Unternehmen aufzeigt sowie die gewünschte Effektivität, die mit der Investition erreicht werden sollen.

Der Digitalisierungsplan beschreibt möglichst genau das beantragte Investitionsvorhaben und besteht ausfolgenden drei Teilen:

  • Ausgangssituation: Darstellung des aktuellen Standes der Digitalisierung im Unternehmen (bzw. in den für die Investitionen relevanten Unternehmensbereichen) anhand einer Selbsteinschätzung;
  • Investitionsvorhaben: Darstellung des geplanten Investitionsvorhabens, der Ziele und der konkreten Verbesserungen für das Unternehmen (z.B. in Bezug auf Geschäftsmodell bzw. Geschäftsfelder, Unternehmensprozesse, IT-Sicherheit; Digitalisierungskompetenzen der Mitarbeitenden);
  • Nachhaltige Wirkung der Investition: Darstellung der voraussichtlich zu erwartenden Effekten der Investitionen auf die weitere Entwicklung des Unternehmens

Grundlage für eine positive Förderentscheidung ist die schlüssige Gesamtdarstellung des geplanten Investitionsvorhabens.

Nach der Bewilligung muss das Projekt in der Regel innerhalb von zwölf Monaten umgesetzt werden.

Was ist die Art der Förderung?

‚Digital Jetzt‘ beinhaltet zwei Fördermodule:

Modul 1: Investition in digitale Technologien: Hard/Software

Gegenstand der Förderung sind digitale Technologien und damit verbundene Prozesse und Implementierungen, mit denen das Unternehmen effizienter arbeiten können, oder mit denen Sie neue Geschäftsfelder und Geschäftsmodelle entwickeln können. Hierzu gehören insbesondere Investitionen in Hard- und Software, welche die interne und externe Vernetzung der Unternehmen fördern, wie beispielsweise datengetriebener Geschäftsmodelle, Künstliche Intelligenz, Cloud-Anwendungen, Big- Data, 3D-Druck sowie IT-Sicherheit und Datenschutz.

*corent TIPP: In Ihrem Digitalisierungsplan müssen Sie konkret angeben, welche Investition Sie planen. Dafür fügen Sie am besten gleich ein Angebot von Ihrem IT-Systemhaus hinzu!

Modul 2: Investitionen in die Qualifizierung der Mitarbeiter zu Digitalthemen

Hier erhalten Sie finanzielle Unterstützung für Qualifizierungsmaßnahmen Ihrer Mitarbeiter*innen im Umgang mit digitalen Technologien.  Hierzu gehören insbesondere Qualifizierungen oder Weiterbildungs-Maßnahmen zur Digitalen Transformationen, zur Digitalen Strategie, in digitalen Technologien, in IT-Sicherheit und Datenschutz, zu Digitales und agiles Arbeiten oder in digitalen Basiskompetenzen.  Die Art und Anzahl der Qualifizierungsmaßnahmen beschreiben Sie in Ihrem Digitalisierungsplan und ist in Zusammenhang zu den Zielen der Digitalisierung Ihres Unternehmens zu setzen.

*corent TIPP: Sie müssen sich nicht für ein Modul entscheiden, sondern können Unterstützung für beide Module beantragen.

Was ist die Höhe der Förderung?

Der Zuschuss beträgt bis zu 70% Ihres gesamten Investitionsantrags! Die Höhe hängt von mehreren Faktoren ab: Unternehmensgröße; Termin der Antragsstellung; gewisse Bonuspunkte (Art der Investition; Kooperation mit anderen Unternehmen; Lokalität der Betriebsstätte).

Die maximalen Förderquoten sind nach Unternehmensgröße gestaffelt:

  • 3 – 50 Mitarbeiter:   50 Prozent 
  • 51 – 250 Mitarbeiter: 45 Prozent 
  • 251 – 499 Mitarbeiter: 40 Prozent

*corent TIPP: Um Unternehmen in der Covid-Pandemie noch mehr zu unterstützen, wurden die orginalen Förderquoten erhöht.  Dies gilt für alle Anträge, die bis zum 30.06.2021 eingereicht wurden.  Daher empfehlen wir: Reden Sie mit Ihrem IT-Berater, erarbeiten Sie Ihren Digitalisierungsplan und reichen Sie ihren Antrag zeitnah hier ein.  Für Alle Anträge, die ab dem 01.07.2021 eingehen, sinken die Förderquoten um jeweils 10% (40%, 35%, 30%)! 

Was sind die Bonuspunkte?

Das BMWi vergibt erhöhte Förderquoten wie folgt:  

  • + 5 Prozent für gleichzeitige Investitionen mehrerer Unternehmen innerhalb einer Wertschöpfungskette bzw. -netzwerks. Das heißt innerhalb von arbeitsteiligen Kooperationen von mehreren unabhängigen Partnern, die jeweils eigenständige Beiträge in einer gemeinsamen Wertschöpfungskette bzw. -netzwerk erbringen.  Da Digitalisierung keine rein betriebsinterne Strategie ist, sondern die Beziehung zu Kunden, Lieferanten, Zulieferern und Auftraggebern betrifft, soll in Wertschöpfungsketten und -netzwerken gedacht werden, damit bei der Umsetzung Brüche an Schnittstellen beseitigt und vermieden werden. Um den Anreiz zu erhöhen entlang oder innerhalb einer vernetzten Wertschöpfung zu investieren, kann die Förderquote für gleich-zeitige Investition von mehreren Unternehmen innerhalb einer Wertschöpfungskette bzw. -netzwerks erhöht werden.
  • + 10 Prozent für Investitionen in Qualifizierung und in Technologien mit Schwerpunkt im Bereich IT-Sicherheit, einschließlich Daten-schutz!  Hierunter fallen Investitionen, welche gezielt die Verbesserung der IT-Sicherheit im eigenen Unternehmen im Fokus haben.
  • + 10 Prozent für Investition von Unternehmen in strukturschwachen Regionen, zu welchen auch das gesamte Land Mecklenburg-Vorpommern gehört!
  • +20 Prozent der individuellen Förderquote bei Erfüllung aller Erhöhungstatbestände.

Was ist die Unter-und Obergrenze des Förderungsbetrags?

Die maximale Förderung liegt bei 50.000€ bei einzelnen Unternehmen und 100.000€ pro Unternehmen in einer Wertschöpfungskette.

Die Untergrenze liegt bei 17.000€ für Investitionen digitaler Technologien und 3000€ für die Qualifizierung der Mitarbeiter.

*Corent TIPP für die Antragstellung:

  1. Prüfen Sie, ob erhöhte Förderquote beantragt werden kann (z.B. durch eine Investition in die IT-Sicherheit & Datenschutz).
  2. Prüfen Sie, ob eine Kombination beider Fördermodule sinnvoll ist (Investition in digitale Technologie und in Mitarbeiterqualifizierung).

Nutzen Sie die Förderung und nutzen Sie diese Chance, um den nächsten Schritt Richtung Digitale Transformation zu gehen – investieren sie in neuer Hardware, digitalisieren Sie Ihre Prozesse für mehr Effizienz oder qualifizieren sie Ihre Mitarbeiter in IT-Sicherheit, um digitale Skills auszubauen und Ihr Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig und zukunftsfest zu machen!

Wie kann corent networks helfen?

Als IT-Full-Service-Dienstleister nutzt corent networks sein über Jahre gewachsenes Netzwerk, um gemeinsam mit Ihnen Digitalisierungspläne umfassend und objektiv zu erarbeiten. Lassen Sie uns über Ihre Anforderungen und Ihren Digitalisierungsbedarf sprechen, von Hard- und Software über Digitale Transformation bis hin zu Schulungen: Wir unterstützen Sie gern!

***Aufgepasst! Nach anfänglichen Überlastungen des Antragtools, werden erst ab 15.10.2020 wieder Onlineanträge angenommen! Nutzen sie daher jetzt die Zeit um Ihren Digitalisierungsplan vorzubereiten!  Am 15.10. kann der Plan dann einfach hier eingereicht werden!  Kontaktieren Sie uns für ein individuelles Gespräch! 

#digitalisierungsstrategie #digitalisierung #mittelstand #kmu #handwerk #tga #shk #digitaljetzt #BMWi

Quelle: Webseite BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Schreibe einen Kommentar